Strategisches Lohnmanagement

Was ist strategisches Lohnmanagement?

 

Als strategisches Lohnmanagement bezeichnen wir moderne Lohngestaltung, die verschiedene Aspekte beinhaltet. Bestandteile des strategischen Lohnmanagements sind die Prüfung, ob und inwieweit sog. Nettolohn-Bausteine zur Vergütungsoptimierung der Arbeitnehmer im Unternehmen möglich und gewünscht sind. Sollte das der Fall sein, wird geprüft, wie diese Optimierungsmaßnahmen mit Maßnahmen der betrieblichen Altersversorgung kombiniert werden können.

 

Welche Bestandteile beinhaltet ein strategisches Lohnmanagement?

 

In der Regel wird geprüft, welche sozialversicherungsrechtlich und steuerrechtlich begünstigten Vergütungsbestandteile für das betreffende Unternehmen in Frage kommen. Nicht jeder Vergütungsbestandteil ist für jedes Unternehmen in jeder Branche geeignet oder zulässig. In den meisten Fällen werden aber Entfernungspauschale, Internetpauschale, Sachbezugsleistungen und Essensgutscheine genutzt.

 

Bei der Reduzierung der sozialversicherungspflichtigen Entgeltbestandteile sollte auch geprüft werden, ob und inwieweit die Einführung einer arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersversorgung geboten ist, um Nachteile beim Aufbau einer Altersversorgung in der gesetzlichen Rentenversicherung auszugleichen.

 

Jedes strategische Lohnmanagement sollte so ausgestaltet sein, dass folgende Ziele erreicht werden:

 

- Verbesserung des verfügbaren Netto-Einkommens der Arbeitnehmer

- Senkung der Lohnnebenkosten für den Arbeitgeber

- Kompensation der durch die Entgeltoptimierung entstehenden Nachteile (z.B. durch

  arbeitgeberfinazierte betriebliche Altersversorgung

- Erhöhung der Mitarbeitermotivation

- Erhöhung der Attraktivität des Arbeitgebers auf dem Bewerbermarkt (zur Erleichterung der

  Fachkräftegewinnung)

- Erreichung einer Bindung der Arbeitnehmer an das Unternehmen.

 

Wichtig ist, dass ein Rechtsanwalt die arbeitsrechtliche Beratung übernimmt.

 

Bitte sprechen Sie uns an.

 

Markus Kleffner

Tel. 0341 / 580 622 36

 

Bitte lesen Sie hierzu unser Infoblatt.